Kostenloser Versand fĂŒr alle Bestellungen ĂŒber 49,00 â‚Ź

LEBENSMITTELTRENDS

Vegane Proteinquellen fĂŒr den Muskelaufbau

Vegane Proteinquellen fĂŒr den Muskelaufbau



Eine ErnĂ€hrung, die nur aus pflanzlichen Produkten besteht? Das konnten sich die meisten Menschen frĂŒher kaum vorstellen! Heutzutage ist das jedoch kaum ein Problem mehr. Das Thema Veganismus ist in der heutigen Gesellschaft nicht mehr so verpönt wie in frĂŒheren Jahren. Mittlerweile sind vegane Lebensmittel und Ersatzprodukte in allen SupermĂ€rkten zu finden. Vegane Varianten fĂŒr Sportnahrung gibt es jedoch immer noch kaum. Schuld daran ist der Mythos: "Nur Fleisch macht groß und stark!" Sehr lange galt diese Regel im Bodybuilding. FĂŒr den geplanten Muskelaufbau setzen die meisten Bodybuilder und Sportler grundsĂ€tzlich auf Molkereiprodukte wie Milch oder tierische Produkte wie Fleisch, Fisch oder Eier. Doch immer mehr Sportler, darunter auch viele Extremsportler, entdecken die vegane ErnĂ€hrung fĂŒr sich und beschwören darauf die Steigerung ihrer LeistungsfĂ€higkeit.

In diesem Blogbeitrag erfÀhrst du, wie der Muskelaufbau auch mit einer veganen ErnÀhrungsweise möglich ist.


Warum ist der Muskelaufbau so wichtig


Muskeltraining dient nicht nur dem Aussehen, sondern ist auch wichtig fĂŒr einen gesunden Körper. Das gilt nicht nur fĂŒr Sportler. Im Laufe der Zeit geht die Muskelmasse bei allen Menschen zurĂŒck. Dies geschieht vor allem bei mangelnder Bewegung. Wenn Muskelmasse abgebaut wird, besteht ein höheres Risiko fĂŒr Diabetes, Herzinfarkte oder einen Schlaganfall. Starke Muskeln schĂŒtzen das Immunsystem und stĂ€rkeren Knochen und Gelenke.

Sportler, die sich sehr intensiv mit dem Muskelaufbau auseinander nutzen oftmals viele tierische Proteine, um ihrer Muskeln zu stĂ€rken. Eine gute Muskulatur fördert die Regeneration, senkte das Risiko einer Verletzung und steigert die Ausdauer. Allgemein besteht der Irrglaube, dass Muskeln hauptsĂ€chlich mit tierischen Produkten oder Molkereiprodukten aufgebaut werden können. Vegane ErnĂ€hrung und das Thema Muskelaufbau scheinen sich folglich auszuschließen. Das ist jedoch nicht der Fall: Die Aufnahme von pflanzlichen Proteinen durch eine vegane ErnĂ€hrungsweise unterstĂŒtzt ebenfalls den Muskelaufbau.


Pflanzliche Proteine

FĂŒr viele Sportler ist das Whey Protein, welches hauptsĂ€chlich in Molkereiprodukten wie den beliebten Proteinshakes enthalten sind, besonders wichtig fĂŒr den Muskelaufbau. Wheyprotein besteht aus Molke, und ist ein Nebenprodukt der KĂ€seherstellung, und in der Herstellung sehr gĂŒnstig.

Einige Studien belegen jedoch, dass der Muskelaufbau auch mit einer veganen ErnÀhrung möglich ist. In einer Studie wurden 48 g Reisprotein und die vergleichbare Menge an Whey Protein nach einem Resistance Training von jeweils zwei verschiedenen Gruppen gegessen. Nach 8 Wochen gab es bei den Gruppen einen Àhnlichen Muskelzuwachs.



Neben dem Whey Proteinen gibt es pflanzliche Proteine wie z. B. HanfproteinErbsenprotein, Lupinenprotein oder Reisprotein.

Die WHO empfiehlt Proteinquellen mit einem Gehalt ab 5,9% Leucin fĂŒr gute Muskelsynthese, was beispielsweise bei Hanfproteinen der Fall ist. Ein ausgeglichenes VerhĂ€ltnis zwischen Proteinen und komplexen Kohlenhydraten ist eigentlich ideal fĂŒr den Muskelaufbau. Viele Sportler setzen auf zu viel Fleisch, was sich jedoch nicht gut auf die LeistungsfĂ€higkeit auswirkt.

GrundsĂ€tzlich sind fĂŒr den Aufbau der Muskelmasse genĂŒgend Proteine notwendig. Oftmals wird gesagt, dass eine vegane ErnĂ€hrungsweise die Ausdauer und Muskelkraft eines Menschen beeintrĂ€chtigen wĂŒrde, da die tierischen Proteine fehlen. Jedoch enthalten pflanzlichen Lebensmittel ebenfalls die benötigten AminosĂ€uren. Solange genĂŒgend aufgenommen werden, und diese gut kombiniert werden, ist es egal woher die Proteine stammen.

WĂ€hrend tierische Proteine der benötigten Zusammensetzung oft schon von Natur aus Ă€hneln, sind pflanliche Quellen sehr unterschiedlich. Manche Pflanzenproteine verfĂŒgen ĂŒber höhere Lysinwerten und haben dann in der Regel niedrigere Methioninwerte. Bei einigen ist dies umgekehrt. Deshalb ist es wichtig verschiedene Pflanzenproteine fĂŒr den Muskelaufbau zu kombinieren. So eignet sich beispielsweise eine Mischung aus Erbsenprotein und Reisprotein, um die SchwĂ€chen der einzelnen Pulver auszugleichen und ein optimales Ergebnis zu erzielen. DafĂŒr haben wir unser BIO Veganprotein entwickelt.

  • Stichworte: